Stammtisch zum Bedingungslosen Grundeinkommen

 14. Woche des Grundeinkommens    

       vom 20. bis 26. September 2021

 

Stammtisch zum BGE auch in Harzgerode

am Freitag, dem 24. September

um 17.00 Uhr im ATHINA

 

 

Wir kommen ins Gespräch über das Bedingungslose Grundeinkommen und diskutieren, wie wir die Europäische Bürgerinitiative zu dessen Einführung unterstützen können.

 

 

 

Die Internationale Woche des Grundeinkommens findet in diesem Jahr von Montag, 20.9., bis Sonntag, 26.9., statt. Für die 14. Auflage 2021 gilt in der EU das Motto

„Eine Million für das Bedingungslose Grundeinkommen“

bzw. weltweit „Basic Income: Forward to a better world!“.

In Deutschland und den anderen EU-Mitgliedsstaaten steht die Internationale Woche des Grundeinkommens 2021 im Zeichen der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) zur Einführung bedingungsloser Grundeinkommen in der EU.

„One Million for UBI“ ist das Ziel der bereits seit 25.09.2020 und noch bis 25.06.2022 laufenden Kampagne, mindestens eine Million Mitunterzeichnende für die EBI zu gewinnen.

Idee

Das bedingungslose Grundeinkommen ist ein Einkommen für alle Menschen,

  • das Existenz sichernd ist und gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht,
  • auf das ein individueller Rechtsanspruch besteht,
  • das ohne Bedürftigkeitsprüfung und
  • ohne Zwang zu Arbeit oder anderen Gegenleistungen garantiert wird.

Das Grundeinkommen soll dazu beitragen, Armut und soziale Notlagen zu beseitigen, den individuellen Freiheitsspielraum zu vergrößern sowie die Ent­wick­lungs­chancen jedes Einzelnen und die soziale und kulturelle Situation im Gemein­wesen nachhaltig zu verbessern.

Für ein Grundeinkommen werden viele Argumente angeführt:

  • mehr Autonomie für Unternehmerinnen und Unternehmer durch deren Befreiung von der Verantwortung als „Arbeitgeber“,
  • mehr Autonomie für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch die grundsätzliche Möglichkeit der Nicht-Erwerbstätigkeit bzw. einer sinnvollen Tätigkeit außerhalb der Erwerbsarbeit,
  • mehr Autonomie für alle durch die Sicherung von Existenz und einer Beteiligung am gesellschaftlichen Leben ohne Wenn und Aber,
  • größere Unabhängigkeit bei der Suche nach einem Erwerbseinkommen,
  • größere Verteilungsgerechtigkeit,
  • Anreiz zu größerer Wertschöpfung und zu Rationalisierung,
  • Flexibilität des Arbeitsmarktes,
  • größere Effizienz des Sozialstaates,
  • Wahrung der Würde aller Menschen und die Beseitigung von Stigmatisierungen vor allem bei den gegenwärtig Erwerbslosen und Sozialhilfebeziehern,
  • Humanisierung der Arbeit,
  • Förderung der Bildung,
  • Stärkung der Familien,
  • Förderung von Existenzgründungen wie auch von ehrenamtlichen Tätigkeiten,
  • Förderung von Kreativitätspotenzialen durch die Möglichkeit der Muße und vieles mehr.

Diese guten Gründe für ein Grundeinkommen gelten in jeder Gesellschaftsordnung und bei Vollbeschäftigung ebenso wie bei Arbeitslosigkeit. In Deutschland nimmt seit der Verabschiedung der Hartz-IV-Gesetze Mitte 2004 das Interesse am Grundeinkommensvorschlag stark zu. Er wird als grundlegende Alternative zur Politik des Druckausübens auf Erwerbslose und Sozialhilfebezieher und zur zunehmenden Prekarisierung gesehen. In der ganzen Welt schließen sich mehr und mehr Menschen in Netzwerken zusammen, um das Grundeinkommen durchzusetzen. Das deutsche Netzwerk Grundeinkommen wurde 2004 gegründet. Es ist der deutsche Zweig des Basic Income Earth Network (BIEN).

Gleichwohl sind viele mit dem Grundeinkommen nicht einverstanden. Es gibt Diskussionen um die richtige Höhe des monatlichen Betrags, um die Wirkungen auf die einzelnen Bürgerinnen und Bürger sowie auf die Gesamtwirtschaft und das politische Gemeinwesen. Immer wieder wird auch bezweifelt, dass eine Finanzierung überhaupt möglich sei. Viele namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sich weltweit für ein Grundeinkommen ausgesprochen, unter ihnen zwei Nobelpreisträger der Wirtschaftswissenschaften. Die Forschung zu diesem Thema wird immer intensiver. In einigen Ländern beginnen Spitzenpolitikerinnen und -politiker, auch von Regierungsparteien, die Grundeinkommensidee zu unterstützen.

Das Grundeinkommen ist wählbar!

 

 

 

 

 

 

 

Lass Dich ein!

Lass Dich ein!

Am Dienstag, dem 26.10. 2021 im ATHINA

Beginn:19.00 Uhr

Malen mit Naturfarben

Mit dem, was draußen wächst, können wir phantasievolle Herbstbilder gestalten.

Bringt Beeren, Blätter, Gräser, Früchte mit und lasst eurer Kreativität freien Lauf!

Wir stellen Papier und herbstliches Material zur Verfügung, für den Fall, dass ihr nichts findet.

 

 

 

 

 

 

Unser Dienstagskreis ist ein Ort der Begegnung, des Beisammenseins, der Berührung und des Austausches in einer festeren Gruppe. Auch das Experimentieren mit verschiedenen Ausdrucksformen wollen wir uns gestatten.

Das Treffen findet regelmäßig einmal im Monat statt.

Dabei wollen wir unseren Themen folgen und unseren Gefühlen Raum geben, indem wir sie offen zeigen.

Was treibt mich um? Was möchte ich lernen? Was möchte ich mit anderen teilen?

Wir beginnen mit einer Befindlichkeitsrunde im großen Kreis und widmen uns danach einem bestimmten Thema, das wir dann in Kleingruppen, Partner- oder Einzelübungen behandeln.

Hierbei lassen wir uns von den Jahreszeiten und kulturellen Traditionen inspirieren. Wir laden Menschen ein, die uns anleiten und im Prozess von Selbsterfahrung und Selbsterkenntnis begleiten. Der Kreis ist ein Ort des Austausches, der Vernetzung, des sich Kennenlernens und der gegenseitigen Unterstützung.

Themen für unsere Treffen: Singen, Tönen, Trommeln, Tanzen, Szenisches Spiel, Stille genießen, Malen, Dichten, Vorlesen, Vortragen, Erzählen, Miteinander kommunizieren, Meditieren, Lachen, Jammern, Weinen, systemische Aufstellungen, Kräuterkunde …

Willkommen sind alle, die sich trauen, mal etwas ganz anderes zu machen und sich auf andere Menschen und ihre Themen einzulassen.

 

Ideen für nächste Veranstaltungen:

Tanz dich frei!, Trommelworkshop, Jeux Dramatiques, Kleine Kräuterkunde – Sommer, Systemische Aufstellung, Mal dich frei!

Philosophische Gespräche in der Reihe „Geist und Sinn“

In der regelmäßig stattfindenden Mittwochsreihe mit dem Titel „Geist und Sinn“ werden allgemein interessierende Themen von gegensätzlichen Positionen aus betrachtet. Dazu schaffen wir eine anregende Atmosphäre im Wintergarten.
Zumeist bereitet sich eine Person darauf vor, einen Input zu geben. Die anderen Gäste haben dann die Gelegenheit, ihren Gedanken zum Thema freien Lauf zu lassen. Danach möchten wir miteinander in die Debatte kommen.
Eingeladen sind alle Menschen, die Freude am Miteinander ins Gespräch kommen haben. Für das freie Philosophieren braucht es keinen Hochschulabschluss.
Die Kunst des Philosophierens und Debattierens, die im alten Griechenland entwickelt wurde, beinhaltet einen sachlichen Umgang mit unterschiedlichen Meinungen und ein freundliches und dem „Gegner“ zugewandtes auf einander Eingehen. Da diese Fähigkeit heutzutage abhanden gekommen scheint, möchten die Veranstalter etwas tun, um die Gesprächskultur zu fördern und gleichzeitig gesellschaftliche Fragestellungen zu betrachten.
Die Gesprächsreihe wurde gemeinsam mit Pfarrer Cord Exner ins Leben gerufen.

Beginn: 18.30 Uhr

Auszeit

Auszeit

Jeden Dienstagabend findet für Menschen mit Lust auf Bewegung unsere Auszeit statt.

Das Denken hat Pause. Wir konzentrieren uns auf unsere Körper und finden Entspannung durch Yogaübungen und freien Tanz.
Dazu spielen wir unsere Lieblingsmusik.

Vorkenntnisse und besondere Sportlichkeit sind nicht erforderlich.
Wir bieten keine Anleitung, aber einige Erfahrungen aus persönlicher Yoga-Praxis und dem freien Tanz.
Bequeme Kleidung und eine Decke sollten mitgebracht werden.
Und natürlich die für die Stimmung passende Musik auf CD oder Handy.

Dörte Peuke und Solveig Feldmeier

Beginn: 19.00 Uhr

Weitere Termine und Veranstaltungen